Alle Beiträge von Martina Gonser

Stefan Gemmel – Kinderbuchautor von der Mosel

Wer Kinder fragt, ob sie Stefan Gemmel kennen, der bekommt ein strahlendes Gesicht und leuchtende Augen zu sehen. Klar kennen sie Stefan Gemmel aus Lehmen an der Mosel. Es gibt wohl kaum eine Schule in Deutschland, an der er noch nicht aus seinen Büchern vorgelesen hat. Und vorlesen, das kann er wie kein anderer. Er quiekt und gackert, murmelt oder brüllt, er krächzt und stottert, gurgelt und wimmert. Je nach dem, wer gerade in seinem Buch das Wort hat. Ich habe das selbst schon erlebt, und es war wunderbar. Nicht umsonst wurde Gemmel zum Lesekünstler des Jahres 2011 gewählt.

Stefan Gemmel und seine Bücher, Kinderbuchautor
So viele Bücher! Kein Wunder, sieht Stefan Gemmel geschafft aus.

Stefan Gemmel – Kinderbuchautor von der Mosel weiterlesen

Testlauf – Traumpfädchen Moseltraum

Die Traumpfade als die großen Brüder der neuen  Traumpfädchen sind schon lange meine Lieblingswanderwege. Als Rundwanderwege unverlaufbar genau das Richtige für mich. Die Traumpfädchen sind vom Prinzip her genauso gestrickt, nur dass sie kürzer und leichter zu gehen sind. Sie sind zwischen drei und sieben Kilometer lang. Auch die Traumpfädchen bieten schöne Aussichten und interessante Wegpunkte. Sie führen wie die Traumpfade zu den landschaftlichen Highlights im Kreis Mayen-Koblenz.

Das Traumpfädchen Moseltraum

3,5 km lang, 1:15 Stunden, leicht zu gehen, kurzer steiler Anstieg

Testlauf – Traumpfädchen Moseltraum weiterlesen

Neues Moselmagazin – Das Magazin für Entdecker

Frisch und modern kommt es daher, das neue Moselmagazin, das nur auf den ersten Blick an die guten alten Merianhefte erinnert. Aber das ist lediglich dem Format geschuldet. Dieses rund 100-Seiten starke Heft trägt die Handschrift einer erfahrenen Journalistin und „Internetbloggerin“, die die Mosel und was es dort zu entdecken gibt, ganz wunderbar beschreibt. Carmen Sadowski schreibt lebendig, witzig und absolut stilsicher. Ihre Reportagen und Beschreibungen wecken in mir eine unglaubliche Reiselust. Ich würde am liebsten sofort zwei Monate Urlaub nehmen und alle Plätze, die im Heft beschrieben sind, abklappern. Was sie an der Mosel an abseitigen Wegen und Erlebnissen aufgetan hat, das ist absolut lesenswert.

Das neue Moselmagazin, Foto Eifelverlag

Neues Moselmagazin – Das Magazin für Entdecker weiterlesen

Wochenmarkt in Winningen an der Mosel

Wonach halten wir, wenn wir ins Ausland reisen, immer zuerst Ausschau? Wir schauen, ob es einen Markt gibt oder einen Bazar. Bei uns in Deutschland sind sie rar geworden, die Wochenmärkte, auf denen man alles bekommt, was was man für die Küche oder den restlichen Haushalt braucht.

Dienstags von 16 bis 17 Uhr ist jetzt Wochenmarkt in Winningen

In Winningen gibt es jetzt wieder einen Wochenmarkt auf dem Marktplatz. Der Marktplatz ist in der Mitte  noch ein bisschen leer, aber der Anfang ist gemacht, und die Besucher haben ganz offensichtlich Spaß.

Wochenmarkt in Winningen an der Mosel weiterlesen

Buchsbaumwanderweg zwischen Müden und Karden

Der Buchsbaumwanderweg ist ein sehr schöner, aussichtsreicher Weg, der durch eine abwechslungsreiche Landschaft führt. Durch Weinberge und Wald, über Felsen, Leitern und Treppen. Ach ja, da fehlt noch was: links und rechts des Weges wächst wilder Buchsbaum. Es sollen die größten Buchsbaumbestände nördlich der Alpen sein, die sich wahrscheinlich schon die Römer mitgebracht haben.

Ich bin jetzt mal ganz ehrlich: wenn mir keiner gesagt hätte, dass das Buchsbaum ist, was da wächst, es wäre mir nicht aufgefallen. Denn wenn ich Buchsbaum höre, denke ich immer an die akkurat zurechtgestutzt und in Kugel- oder Spiralform gebrachten Pflanzen, die in Parks oder Gärten stehen. Die sucht man auf dem Buchsbaumwanderweg vergeblich (den fiesen Zünsler übrigens auch). Der wilde Buchsbaum in seiner Urform ist ein eher unscheinbares Gewächs, das mehrere Meter hoch werden kann.

Buchsbaumwanderweg zwischen Müden und Karden weiterlesen

MeineMosel Jahresrückblick 2016

Mein erstes Jahr als Moselbloggerin

Schon immer habe ich ich mich glücklich geschätzt, in einer Gegend arbeiten zu dürfen, wo andere Urlaub machen.  Dienstliche Fahrten an der Mosel empfinde ich schon fast als vergnügungs-steuerpflichtig. Als die Kinder klein waren, sind wir auf der Mosel gepaddelt, haben Burgen angeschaut, sind mit dem Motorrad dort entlang gefahren, sind hier und da eingekehrt. Doch nachdem ich mit dem Bloggen anfing, habe ich festgestellt, dass ich viel zu selten die Eifelhöhe verlasse um die Moselregion noch mehr zu erkunden. Ich habe im vergangenen Jahr Ortschaften entdeckt, an denen ich bislang nur auf der Bundesstraße vorbeigekommen bin und festgestellt:“Wow, sind die schön!“

MeineMosel Jahresrückblick 2016 weiterlesen

Weinlese an der Mosel – macht Spaß !

Weinlese am Steilhang

Seit Langem habe ich in diesem Jahr wieder einmal bei der Weinlese geholfen. In Winningen an der Mosel. Die Weinlese liegt mir sozusagen im Blut. Die Familie meiner Mutter kommt vom Kaiserstuhl, eine Flachweingegend. Als Studentin habe ich dort wochenlang im Weinberg gestanden. Ich erinnere mich noch an kalte Finger, Gummistiefel und zünftige Vesper – und an sehr viel Wein. Keine Ahnung, wie ich danach mit meinem VW-Käfer imm wieder heil nach Hause nach Freiburg zurück kam.

image1

In Winningen ist das anders. Erstens bin ich 40 Jahre älter und vernüftiger als damals und zweitens kann hier am Steilhang ein Fehltritt fatal sein. Deshalb galt für mich – kein Wein während der Weinlese. Der Winninger Hamm ist steil und überall liegen Schieferplättchen, auf denen man immer wieder ins  Rutschen kommt.

Weinlese an der Mosel – macht Spaß ! weiterlesen

Die H-Spitze in Alken – Naturfriseur der Spitzen-Klasse

Haare färben mit Naturfarben

Wenn sie ein bisschen Spannung in Ihr Leben bringen wollen und Überraschungen lieben, dann kann ich Ihnen einen guten Tipp geben: färben Sie Ihre Haare mit Naturfarben. Fakt ist: ich habe fast ein Jahr gebraucht, um einen Farbton zu finden, mit dem ich ohne Kopfbedeckung aus dem Haus kann. Das ist vor allem meiner neuen Friseurin Hiltrud Johnson und ihrer „H-Spitze“ zu verdanken. Alken und Polch liegen nur 20 Kilometer auseinander, aber wir mussten uns in der Türkei beim Yoga kennen lernen. Hiltrud Johnson hat mich angeschaut und mein Problem sofort erkannt. Sie griff noch im „Lykia Seminarcenter“ zwischen herabschauendem Hund und vegetarischem Abendessen zu Schere und Farbtopf und ich war von dem Ergebnis begeistert.

schoene-haare-mit-naturfarben

Seitdem bin ich Kundin bei ihr und finde, dass sie ihre Arbeit hervorragend macht. Die H-Spitze in Alken – Naturfriseur der Spitzen-Klasse weiterlesen

Bopparder Klettersteig mit der Freizeitagentur Having Fun

Der Bopparder Klettersteig – kurz, aber heftig

Ich habe tatsächlich einmal ein eigenes Klettersteigset besessen. Daran muss ich mich erinnern, als ich die ersten ungelenken Schritte über Felsvorsprünge und steilen Leitern mache, die in den Abgrund führen. Tja, das ist jetzt auch schon ein paar Jahre her und plötzlich werden wieder einmal Muskeln gefordert, die ich zum normalen Wandern offensichtlich nicht brauche.

14741779_10210468693931816_655646717_n

Aber mit Achims Hilfe, der mir als Tourguide der Freizeitagentur Having Fun zur Seite steht, klettere ich mich langsam warm, auch wenn es sicherlich nicht sonderlich elegant aussieht. Die achtjährige Lara, die mit von der Partie ist, haben wir längst aus den Augen verloren. Sie ist mit ihren Eltern schon mal vorausgeklettert. So ein bisschen neidisch bin ich schon….. Aber egal: die rund 2 Kilometer lange Kletterstrecke macht auch mir großen Spaß. Bopparder Klettersteig mit der Freizeitagentur Having Fun weiterlesen

Von Hunden und Menschen – Koblenzer Tierheimleiterin im Röhrig Kulturforum in Treis-Karden

Rico – mehr als ein Tierheimhund

Jahre lang war der große, schwarze Schnauzer-Rotteweiler-Mischlingsrüde Rico mit dem zunehmend weißen Bart im Koblenzer Tierheim. Er lebt bis zu seinem Tod im letzten Jahr im Tierheim, denn er war unvermittelbar, weil unberechenbar. Aber er hat im Tierheim dennoch viele Freunde gefunden. Und noch viel mehr im Internet. Denn Rico hatte eine eigene Facebook-Seite . Er war der Herzenshund der Koblenzer Tierheimleiterin Kirstin Höfer. Sie kam an Rico ran, hat ihn ins Herz geschlossen und regelmäßig aus seiner Sicht auf Facebook „Sandmännchen-Geschichten“ gepostet.

rico

So wurde Rico schnell ein „Netz-Star“ und seine Geschichten wurden gerne gelesen. Denn Kirstin Höfer hat  mit viel Humor den Alltag von Rico als Tierheimhund beschrieben: Von Hunden und Menschen – Koblenzer Tierheimleiterin im Röhrig Kulturforum in Treis-Karden weiterlesen